Mercedes und die neuen Ausstellungsstücke

Bereits auf der IAA bot Mercedes ein unglaubliches Unterhaltungspaket an. Auf der Rundstrecke im Fuhrpark wurden die neuesten Modelle vorgestellt, die sich die Besucher der Messe anschließend im Detail anschauen konnten. In die ausgestellten Automobile konnte man sich sogar hineinsetzen, um das komplette Komfort-Gefühl zu erleben. Nach der vergangenen Messe geht es jetzt an die markttechnische Umsetzung der Modelle, die für 2014 angesetzt sind.

Angefangen bei der neuen E-Klasse schafft es Mercedes stets, sich am Zahn der Zeit zu orientieren. Für die Sportlimousine baute der deutsche Traditionshersteller ein haptisches Gaspedal ein, welches dem Fahrer durch gezielten Gegendruck eine gleichmäßigere Fahrweise aufzeigen soll. Dieses Pedal soll mit dem Navigations- und Abtastungsmechanismus verbunden sein, sodass es selbst weiß, wann wie viel Gegendruck zu entwickeln ist. Damit schafft es die E-Klasse gegenüber dem Vorgänger W212 bis zu 20% weniger Kraftstoff zu verbrauchen.

Außerdem setzt Mercedes weiterhin auf die Kombination aus Ästhetik und Benutzerfreundlichkeit. So wurden in der S-Klasse bereits eine Zehnertastatur, ein 8-Zoll Bildschirm und ein Touchpad installiert, welches die Bedienung vor allem für die built-in Navigation erleichtern soll. Das System ähnelt ein wenig dem eines BMW-7ers, obwohl beide Marken klar gesagt haben, dass sie in Zukunft eher wenig miteinander zu tun haben wollen. Ein weiteres revolutionäres Feature soll die sogenannte “Augmented Reality” bilden, die mit Hilfe einer hochauflösenden Kamera echte Bilder für Navigationsbefehle bereitstellen kann. Hierbei werden also reale Impressionen mit virtuellen Bildern verbunden.

Vorzüge bereits “vergangener” Editionen

Klar ist jedoch dennoch, dass Mercedes seine derzeitigen Modelle eher weiter optimieren wird, als eine Vielzahl neuer Versionen zu launchen. So sind die jetzigen E- und S-Klassen (W212 und C207 beziehungsweise bei der S-Klasse Baureihe 221 und 222) bereits mit mehreren Bildschirmen sowie Spurhalte- und Kreuzungsassistenten ausgestattet. Wer sich, wie viele von uns, einen Neuwagen derartiger Klasse nicht problemlos leisten kann, kann sich dennoch im Internet auf http://www.autoscout24.at/ nach einem gebrauchten Mercedes in gutem Zustand umschauen. Ähnlich wie VW ist es bei der Traditionsmarke so, dass der Gebrauchtwert auch mit vielen Kilometern auf dem Tacho noch vergleichsweise hoch ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.